« zurück
Das Kreuz mit dem Kreuz
Meditationssplitter zu einem Lebensthema
Bauer, Gerhard
Produktabbildung
Einband:gebunden
Abmessungen:13 x 21 cm
Seiten:96
Erschienen:1/2018
ISBN:978-3-7346-1141-4
Leseprobe:» Hier online ansehen
14,95 EUR
  • Annotation
  • Pressestimmen
  • Autoreninfos

Wer kennt nicht die Frage nach dem »Warum?«

· Ein Thema, des jede(n) betrifft
· Impulse des beliebten Autors und Seelsorgers:
· Fingerzeige für den Umgang mit Grenzen, Leid und Schmerz

Es ist ein Kreuz mit dem Kreuz. Mit dem eigenen wie mit dem uns nahestehender Menschen.
Gerhard Bauer spricht aus Erfahrung, knüpft an zahllose Gespräche an.
Seine kurzen „Meditationssplitter“ atmen Realismus und machen Mut.

Aus dem Inhalt:
- Beobachtungen und Fragen
- Impulse aus der Bibel, dem großen Buch über das Leiden
- Jesusnachfolge - Kreuzesnachfolge
- Im Glauben leben lernen mit der Realität des Kreuzes

Bauer, Gerhard

Gerhard Bauer, Jahrgang 1941, promovierter Theologe, ist ehemaliger Spiritual des Augsburger Priesterseminars. Dr. Bauer ist als Priesterseelsorger und in der geistlichen Begleitung tätig. Im Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) Vorsitz im Arbeitskreis für geistliche Gemeinschaften bis 1986. Seit 1987 im Ökumenischen Lebenszentrum in Friedberg-Ottmaring bei Augsburg. Seine im Verlag Neue Stadt erschienenen Monatsbegleiter aus der Reihe 4x7 haben mehrere Auflagen (über 30 000 Exemplare) erreicht.

» Titelliste

"Der Titel des Buches sagt das, was Menschen in Leid und in Not erfahren: Es ist ein Kreuz mit dem Kreuz. Ich zitiere: »Dieses kleine Buch kann und will keine Antworten geben, schon gar nicht billige Trostrezepte: Für einen, der leidet, ist so etwas, und sei es noch so gut gemeint, ganz schwer zu ertragen. Hier soll schlicht an Erfahrungen angeknüpft werden, um vor diesem Hintergrund den einen oder andern Denkanstoss zu geben: kleine Impulse, die Blicke auftun, diese oder jene Perspektive aufzeigen und - hoffentlich - in und trotz allem Hoffnung machen können.« (S.5/6). Damit wissen wir, was das Buch bieten will."
P. Augustin Grossheutschi, Mariastein, Heft Juli-August 2018