« zurück
Du, mein Lebensatem
Die Kraft, aus der wir leben
Georg Schwikart
Produktabbildung
Einband:gebunden
Abmessungen:13 x 21cm
Seiten:112
Ausstattung:farbiger Vorsatz
Erschienen:2/2021, 1. Auflage
ISBN:978-3-7346-1260-2
Leseprobe:» Hier online ansehen

» Videoclip: Georg Schwikart stellt sein neuestes Buch vor
15,00 EUR
  • Annotation
  • Pressestimmen
  • Autoreninfos
  • weitere Abbildungen

Atmen ist Leben!

Atmen ist lebenswichtig.
Georg Schwikarts
meditative Spurensuche
lässt aufatmen.

Ohne Atem geht nichts! Er ist die Grundlage des Lebens: Was lebt, atmet; was nicht mehr atmet, ist tot. In Glauben und Bibel ist das Atmen ein wichtiges Thema. Rund 100 x kommen Begriffe aus dem Wortfeld Atem in der Heiligen Schrift vor. Ganz am Anfang steht die Geschichte des Menschen, der durch Gott selbst den Lebensatem eingeblasen bekommt. Lieder und Gebete der Christenheit nehmen Bezug, auch Dichter und Denker haben Treffendes dazu gesagt. Grund genug, sich mit jenem Luftstrom auseinanderzusetzen, der unentwegt unsere Lungen durchflutet.
Gott schenkt uns Atem!

Aus dem Inhalt: Was die Welt in Atem hält: Das Lebenselixier – Ein, aus, ein, aus: Empfangen und Loslassen – Der Atem Gottes: zwiespältige Macht? – Der Mensch: ein Hauch – Um Atem ringen: Wenn Probleme oder Menschen die Luft nehmen – Stockender Atem: Über das Erstaunen – Aufatmen – Sich Luft verschaffen – Wir riechen einander: Der Atem in Liebe und Partnerschaft – Welche Luft atmen wir? Götterdunst oder Gottes Geist – Alles, was Odem hat. Wir sind Teil der Schöpfung

Schwikart, Georg

Georg Schwikart, geboren 1964 in Düsseldorf, Religionswissenschaftler, Theologe und Volkskundler, ist Dr. phil. und Autor von mehr als drei Dutzend Büchern, von denen viele in andere Sprachen übersetzt wurden, Mitglied im Verband deutscher Schriftsteller.
Bekannt durch Radiobeiträge zum Start in den Tag.
Schwikart ist verheiratet und hat zwei Kinder. Er ist Pfarrer an der Emmauskirche in Bonn.

» Titelliste

"Atem ist Leben. Daher spielt der Atem und das Atmen auch in der Bibel, in der Beziehung zwischen Gott und Mensch eine zentrale Rolle. Georg Schwikart gibt darüber einen interessanten Überblick über die vielen verschiedenen Facetten, wie das Atmen in der Bibel verwendet wird. Der Schöpferatem Gottes, der Heilige Geist, wird dabei ebenso beschrieben, wie die vielen Beschreibungen des betenden Menschen, der um seinen Atem ringt, aufatmet, sich Luft verschafft oder in Gott aushaucht."
Licht - Die Salesianische Zeitschrift, Juli/August 2021, 4/2021

"Atem – Kraft des Lebens
Aufatmen, durchatmen, Atemholen, Atempause – der Atem ist untrennbar mit dem Leben des Menschen verbunden. In vielen Religionen steht er in engster Verbindung mit dem Göttlichen. Der Religionswissenschaftler, Theologe und Volkskundler Georg Schwikart geht in einem neuen Buch aus dem Verlag Neue Stadt vor allem auf die Bedeutung des Atems im Christentum ein.
„Kommt, atmet auf, Ihr sollt leben!“, heißt ein modernes Kirchenlied. Und es widmet sich dabei der Sehnsucht vieler Menschen, einen Weg aus der Bedrückung und auch Unterdrückung zu finden und wieder „frei schnaufen“ zu können, wie der Schwabe zu sagen pflegt. Auch den Menschen in der Bibel ist dies wohl vertraut, schließlich kommt das Wortfeld „Atem“ um die 100 Mal in der Heiligen Schrift vor – in den verschiedensten Zusammenhängen.
Der Atem markiert dabei gewissermaßen den Beginn der Menschheitsgeschichte: denn Gott persönlich bläst ihn Adam ein. Und seither gilt: Wer lebt, atmet; wer atmet, lebt. Allen Facetten dieser Tatsache geht Schwikart in seiner meditativen Spurensuche dabei nach – bis hin zum Tod, in dem man den letzten Atemzug tut. Empfangen und Loslassen ist da ebenso ein Thema wie das, was einem die Luft zu nehmen und den Atem zu rauben vermag, aber auch der Atem der Liebe und Gottes Geist.
Und am Ende kann man dann auch in den großen Jubelruf einstimmen: „Alles, was Odem hat, lobe den Herren!“"
Jürgen Gerrmann, Germanns Bücherblog, https://gerrmannsbuchblog.online/2021/04/20/atem-kraft-des-lebens/, April 2021

Einatmen
Vom ersten Atemzug des Babys bis zum sprichwörtlich letzten Atemzug und auch mit einem Hauch von Ewigkeit bedenkt der Bonner Pfarrer Georg Schwikart in seinem neuen Buch die Kraft, aus der wir leben. Haben Sie gewusst, dass sich die Lunge vergleichsweise spät, erst in der 34. Schwangerschaftswoche fertig ausbildet? Sie ist der Startpunkt zum eigenen Leben. Gewohnt tiefsinnig und mit verständlich biblischer Feder bedenkt der Hardtberger Pfarrer und Bestseller-Autor den Odem, den Lebensatem in jedem von uns. Dessen Verletzlichkeit einem gerade in Coronazeiten noch einmal besonders bewusst wird. Einatmen – Ausatmen. Immer wieder neu. Und mit dem Bewusstsein für den eigenen Atem wächst auch die Dankbarkeit für das Leben. Danke, Georg Schwikart, für diese höchst lesenswerte, lebenswichtige Erinnerung.
Joachim Gerhardt, in: PROtestant 71, März 2021
Produktabbildung