« zurück
E-Book: Binde deinen Karren an einen Stern
Was uns im Leben weiterbringt
Lukas, Elisabeth
Produktabbildung
Einband:E-Book
Seiten:160
Erschienen:03/2012
ISBN:978-3-87996-416-1
Dieses Produkt können Sie über alle gängigen Internet-Plattformen erwerben, auf denen elektronische Bücher angeboten werden (z.Bsp. amazon.de, Apple iBookstore, Weltbild, buch.de, bol oder ebooks.com).
11,99 EUR
  • Annotation
  • Pressestimmen
  • Autoreninfos

Den eigenen „Lebenskarren“ voranbringen, das ist nicht immer leicht. Vielfältig sind die Herausforderungen im „Glücksspiel des Lebens“, vielleicht auch die Blockaden in einem selbst. Elisabeth Lukas weiß aus ihrer Lebens- und Therapieerfahrung, wie wichtig es ist, „den Karren an einen Stern zu binden“ (Leonardo da Vinci): Wer weiß, was sinnvoll ist, wer ein Ziel hat, der kommt weiter!
Viele konkrete Beispiele machen Mut - an welchem Punkt man auch steht.
Aus dem Inhalt:
Wenn Pläne zerbrechen - Thema Schuld und Schuldgefühle - Ängste und
Vertrauenskrisen - Die Kraft des Geistigen - Gute Freunde der Seele.

Lukas, Elisabeth

Dr. habil. Elisabeth Lukas, geboren 1942 in Wien, österreichische Psychotherapeutin und klinische Psychologin, ist eine international bekannte Schülerin von Viktor E. Frankl, dem Gründer der Logotherapie, der sinnzentrierten Psychotherapie. Elisabeth Lukas spezialisierte sich auf die praktische Anwendung der Logotherapie, die sie methodisch weiterentwickelte. Bis 2003 leitete sie das Süddeutsche Institut für Logotherapie in Fürstenfeldbruck. Ihr Werk ist mit der Ehrenmedaille der Santa Clara University in Kalifornien für herausragende Verdienste auf dem Gebiet der Psychologie und mit dem großen Preis des Viktor-Frankl-Fonds der Stadt Wien ausgezeichnet worden.
Vorträge, Vorlesungen an mehr als 50 Universitäten sowie Publikationen in 18 Sprachen machten sie international bekannt.

» Titelliste

"(…) Den Zorn, den Hass aufgeben, umwandeln in einen friedlichen Widerstand; denn nichts beschämt so sehr, wie wenn man nicht Gleiches mit Gleichem vergilt, sondern dem Bösen Güte und Barmherzigkeit entgegensetzt.“ (Margrit Diekmann, Buchprofile/Medienprofile Jg. 57/2012, Heft 1)