« zurück
Kurz und glücklich
Vierzig Mantras für ein gutes Leben. Mit Bildern von Miri Haddick
Bernhard Winter
 
Produktabbildung
Mitwirkende:Miri Haddick
Einband:Halbleinen, Leseband, farbiger Vorsatz, Fadenheftung
Abmessungen:13 x 21cm
Seiten:80
Ausstattung:Mit 18 farbigen Bildern
Erscheinung:6/2018
ISBN:978-3-7346-1160-5
Leseprobe:» Hier online ansehen

» Süddeutsche Zeitung, 9. Juli 2018
18,00 EUR
  • Annotation
  • Pressestimmen
  • Autoreninfos

»Dieses Buch wird Sie verzaubern!«
Bärbel Wardetzki, Buchautorin und Psychotherapeutin

Mit 18 farbigen Bildern der Künstlerin Miri Haddick

"Wunderbare Denk- und Fühl-Mantras purzeln aus dem hübschen Buch … hinein ins Herz und in die Seele …!"
Nina Ruge, Fernsehmoderatorin und Autorin, München

"Bernhard Winter spielt mit der Sprache, mit Eindrücken und Bildern, so leicht und liebevoll, als handle es sich um einen zerbrechlichen Schatz, den man mit Sorgfalt behandeln muss. Und ein Schatz sind seine Mantras allemal. Sie erzählen von Innerem, Äußerem und dem, was zwischen beidem geschieht, und zeigen uns darin einen Sinn, der im Alltagstrubel viel zu oft übersehen wird.
Somit ist das Buch wie eine Auszeit, in der wir in eine poetische Welt eintauchen und uns stärken. Die Texte schärfen unsere Sinne, sodass wir die Dinge neu sehen und verstehen."
Aus dem Vorwort von Bärbel Wardetzki

"Bernhard Winter ist ein Tausendsassa in der Öffentlichkeit - dass er auch die leisen Register bedienen kann, zeigt diese so wunderbar illustrierte Mantra-Sammlung."
Michael Krüger, Lyriker und Präsident der Bayerischen Akademie der Schönen Künste, München

"Diese Mantras fliegen wie Sternschnuppen auf mich zu und ich versuche, sie festzuhalten. Jede trägt einen Wunsch, einen Gedanken, ein Lied. Die wunderbaren Bilder umschmeicheln sie auf sanfte und gleichzeitig witzige Weise. Eine große Lesefreude!"
Prof. Eva Jaeggi, Psychotherapeutin und Sachbuchautorin, Berlin

"Sehr schön: eine farbige Pracht, kongenial zu den starken Texten."
Dr. Rudolf Walter, Publizist und Herausgeber von ‚einfach leben', Freiburg

"Herzlichen Dank an Bernhard Winter und Miri Haddick für die geistreichen Mantras und Bilder."
Prof. Hans Küng, Theologe, Stiftung Weltethos, Tübingen

"Dieses Buch macht nicht kurz, sondern lang glücklich. Man hat es schnell gelesen - scheinbar, denn die vierzig Mantras muss man immer wieder lesen. Sie werden mich lange begleiten. Ein Lesegenuss, eine Vertiefung, eine Bereicherung."
Prof. Werner Michl, Erlebnispädagoge, Berg am Starnberger See

"Das Buch zu lesen hat mir besondere Freude gemacht. Sowohl von den Mantras als auch von den Bildern bin ich sehr beeindruckt."
Dr. Hans-Jochen Vogel, Münchner Altoberbürgermeister und früherer Bundesjustizminister, München

Winter, Bernhard

Bernhard Winter, geboren in Augsburg, lebt in der Nähe von München und arbeitet dort als Psychotherapeut in einer Praxis. Zuletzt erschien von ihm: „Im Garten war Nacht. Vierzig Schutzgedichte und ein gutes Wort für den armen Paul“ (München 2015). Er hat für sein Schreiben mehrere Auszeichnungen erhalten, viele seiner Texte wurden vertont. Auf die Frage, warum er Schriftsteller ist, sagt Bernhard Winter: „Ich suche Worte, die die Welt zum Klingen bringen.“

» Titelliste

Haddick, Miri

Miri Haddick, geboren in Düsseldorf, lebt am Bodensee. Nach dem Studium der Landschaftsarchitektur künstlerische Ausbildung an verschiedenen Akademien. Die freischaffende Künstlerin ist durch Ausstellungen im In- und Ausland bekannt. Bislang erschienen von ihr: „Das Wort zum Montag“ (Lindenberg 2015) und „Welch ein Glück!“ (Gilching 2018).

» Titelliste

"statt unsere kinder / herzwärts hauchend zu beatmen / vermaßen wir sie hirnwärts zerrend zu beamten" - Die Mantras von Bernhard Winter erschließen sich nicht auf den ersten Blick, sondern wollen öfter gelesen, meditiert Kurz und glücklich und wiederholt werden, sodass sie ins Bewusstsein einsickern. Seine Texte sollen und können nicht nur durch den Verstand aufgenommen werden, sondern erschließen sich durch die Wahrnehmung der Kraft der schlichten Worte. Manche Texte leben vom Zauber der Sprache, von Gegensätzen und Wandlungen. Andere wiederum sind aussagekräftig durch die Kargheit der Worte. Dabei reicht die Spanne von humorvoll bis nachdenklich-philosophisch. In satten, warmen, frohen Farben begleiten die Bilder von Miri Haddick die Mantras und sorgen für wohlige, heitere Stimmung beim Betrachten."
www.borromaeusverein.de/medienprofile/rezensionen, 8/2018

"„Mit dem Schlimmsten rechnen und an das Beste glauben“ - dieses Mantra, wie der Autor seine zumeist sehr kurzen poetischen Texte nennt, ist ein Beispiel dafür, dass es oft nicht vieler Worte bedarf, um präzise das auszusagen, worauf es ankommt. Auf Anhieb werden die
Texte sich den Lesern kaum erschließen, aber das ist zum einen die Absicht des Autors, zum anderen auch das Wesen von lyrischen Texten
- und das ist gut so, geht man doch auf diese Weise nicht sofort zum nächsten Text über. Die Bilder von Miri Haddick treffen ins Herz der
Worte und sind eine Augenweide."
Helge Andersen, ev. Gem.-Magazine Nordkirche, 8/2018

"Ein Buch, das hält, was es verspricht: kurz-weilig und glücklich machend!"
www.theology.de, Buchempfehlungen 8/2018