« zurück
Singend glauben
Textperlen aus dem geistlichen Liedgut
Produktabbildung
Herausgeber:Hansjakob Becker und Martin Lüstraeten
Einband:gebunden
Abmessungen:19 x 11 cm
Seiten:120
Ausstattung:farbiger Vorsatz
Erschienen:9/2018
ISBN:978-3-7346-1170-4
Leseprobe:» Hier online ansehen
14,00 EUR
  • Annotation
  • Pressestimmen
  • Autoreninfos

Den Schatz des geistlichen Liedes entdecken

Eine qualifizierte Auswahl bedeutender geistlicher Liedtexte aus vielen Jahrhunderten:
eine Fundgrube spiritueller Anregung


Im geistlichen Lied haben Glaube und Zweifel, Not und Freude, Fragen und Erfahrungen, Dank, Klage und Vertrauen in einzigartiger Weise einen Ausdruck gefunden. Aus diesem reichen, über Jahrhunderte gewachsenen Schatz haben die Herausgeber in Zusammenarbeit mit anderen führenden Hymnologen besonders kostbare »Textperlen« ausgewählt: Worte, die zur Reflexion und Betrachtung einladen.

Mit einer Einführung in Geschichte und Bedeutung des geistlichen Liedes von Dr. Martin Lüstraeten.

Ein kostbares Geschenk für alle Freunde des geistlichen Liedes,
für Kirchenmusiker wie für Chormitglieder!

Becker, Hansjakob

Prof. Dr. Dr. Hansjakob Becker, geb. 1938 in Essen, emeritierter Ordinarius für Liturgiewissenschaft und Homiletik an der Universität Mainz, hat u. a. das umfangreiche Werk »Geistliches Wunderhorn. Große deutsche Kirchenlieder« (München 2009) mit herausgegeben.

» Titelliste

Lüstraeten, Martin

Dr. Martin Lüstraeten, geb. 1985 in Kempen, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Abteilung für Liturgiewissenschaft und Homiletik an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Mainz.

» Titelliste

"Anzuzeigen ist ein Bändchen aus der Reihe "100 Worte", die neue und originelle Zugänge zum christlichen Glauben verspricht. Das Versprechen wird ganz und gar erfüllt in der Kirchenlied-Perlenkette, die Hans-Jakob Becker und Martin Lüstraeten geflochten haben: Singend glauben. Textperlen aus dem geistlichen Liedgut. Die Herausgeber schöpfen vor allem aus dem neuen Mainzer Gotteslob, ferner aus dem derzeit in Geltung befindlichen Evangelischen Gesangbuch, noch ferner aus einigen Liedsammlungen von Huub Oosterhuis und Jürgen Henkys und schließlich aus verstreuten anderen Quellen, darunter weniges aus den Psalmen. Es handelt sich nicht um ein antiquarisches Unternehmen, als gäbe es nur alte Lieder und alten Glauben. Der Anteil von Fundstellen aus relativ neuen Liedern ist ziemlich hoch, und auch das Alte wirkt nicht alt, sondern zeitlos richtig. Als Hintergrund ist die Arbeit des Mainzer Gesangbucharchivs spürbar, drängt sich aber nicht vor.
(...) Die 100 Worte Kirchenlied sind keine Sammlung wolkenhoher frommer Sprüche. Sie stammen schwerpunktmäßig aus dem 17. und dem 20. Jahrhundert, spannen weit auseinander Liegendes zusammen, treffen aber immer irgendeinen Nagel auf den Kopf. Sie umgreifen und umarmen das ganze Leben."
Prof. Hermann Kurzke, Stimmen der Zeit, Heft 6, Juni 2019, S 477f

"Buchtipp: Starke Texte
Die Wirkung eines Kirchenliedes und seine Beliebtheit verdankt sich auch der Melodie. In der Vergangenheit hat sich oft gezeigt, dass eine ,starke‘ Melodie einen ,schwachen‘ Text retten kann. … Dabei gibt es durchaus Kriterien für einen ,starken‘ Text: Er muss eine hohe poetische Qualität aufweisen, die künstlerischen Anspruch und spirituellen Gehalt ebenso wie einfache Sprache und gelingende Metaphern vereint."
Kirchenzeitungen Glaube und Leben / Der Sonntag / Bonifatiusbote, Nr. 27, 7.7.2019