« zurück
Zur Krippe durch die Hintertür
Hemmerle, Klaus
Produktabbildung
Herausgeber:Wolfgang Bader
Mitwirkende:CIRO (Roberto Cipollone)
Einband:gebunden
Abmessungen:13 x 21 cm
Seiten:96
Ausstattung:zweifarbig, farbiger Vorsatz; mit 12 farbigen Abbildungen v. Skulpturen von CIRO (Roberto Cipollone)
Erschienen:8/2017, 1. Auflage der Neuausgabe
ISBN:978-3-7346-1135-3
Leseprobe:» Hier online ansehen
16,95 EUR
  • Annotation
  • Pressestimmen
  • Autoreninfos

Ein einzigartiges Weihnachtsbuch

Das ideale Weihnachtsgeschenk für alle,
· die unverbrauchte Gedanken suchen,
· die Freude am Sprachspiel haben,
· die mal anders an das alljährlich wiederkehrende Fest herangehen möchten.

Geschichten, die berühren; Gedanken, die inspirieren; Worte, die wegweisend sein können. Weihnachten heute nahezubringen ist schwer. Doch der frühere Aachener Bischof hat ungewohnte und ungewöhnliche Zugänge aufgetan - »zur Krippe durch die Hintertür«. Was altbekannt scheint, geht neu auf.

Die Fotografien von Skulpturen des umbrischen Künstlers Roberto Cipollone lassen durch die verwendeten Materialien etwas vom Geheimnis der Weihnacht aufscheinen: den Abstieg des großen Gottes in unsere Alltagswirklichkeit.

»Menschwerdung Gottes ist nicht ein Idyll, sondern ein Skandal:
Gott begegnet uns in der Niedrigkeit eines Kindes.«
Klaus Hemmerle

Neuausgabe unseres Weihnachtsbestsellers.

Hemmerle, Klaus

Klaus Hemmerle (1929-1994), Lehrtätigkeit in Bonn, Bochum und Freiburg, 1975 Bischof von Aachen. 1967 Habilitation bei Bernhard Welte in Freiburg "Gott und das Denken nach Schellings Spätphilosophie". 1968 Geistlicher Rektor des Zentralkomitees der Deutschen Katholiken (ZdK) in Bonn. 1971 Professor für Fundamentaltheologie in Bochum. Zusammen mit Ernst Ludwig Ehrlich Mitgründung des Gesprächskreises "Juden und Christen" beim ZdK.
Sein philosophisch-theologisches Werk, aber auch seine spirituellen Impulse gelten als wegweisend und erleben derzeit eine Renaissance.
Nicht weniger hat er durch seine persönliche Zuwendung viele Menschen bleibend geprägt. Sein geistlich-theologisches Erbe findet zunehmend Beachtung.

» Titelliste

Bader, Wolfgang

Wolfgang Bader, Jahrgang 1949, war langjähriger Leiter des Verlages Neue Stadt. Er ist Autor, Herausgeber und Übersetzer zahlreicher Werke, insbesondere zu Themen christlicher Spiritualität.

» Titelliste

Cipollone, Roberto

1947 in Pescara/Umbrien geborener Künstler, genannt CIRO.

» Titelliste

"Wie Türöffner sind die weihnachtlichen Texte und Gedanken dieses Buches. Der Autor wirft Blicke auf das Geheimnis des hheruntergekommenen Gottes“, der jedem Menschen in seiner Lebenssituation nahe sein möchte. Ergänzt werden die Texte durch Krippendarstellungen des Künstlers Roberto Cippollone, genannt CIRO."
Neukirchener Kalender 2019

"Wegweisende Worte
Die Flut der Bücher, die jedes Jahr zu Weihnachten neu aufgelegt werden, ist schier unendlich. Hinzu kommt, dass es heutzutage nicht einfach ist, das Thema „Weihnachten“ zu vermitteln. Die Pfade hin zur Krippe erscheinen ausgetreten, langweilig, drohen in Routine zu ersticken:„Es ist doch jedes Jahr dasselbe“, mag manch einer denken.
Denjenigen, die einmal anders an das jährlich wiederkehrende Fest herangehen möchten, seien die Weihnachtsgedanken des früheren Aachener Bischofs Klaus Hemmerle empfohlen. Sie wurden jetzt in einem kleinen Buch neu aufgelegt: Geschichten, die berühren; Gedanken, die inspirieren; Worte, die wegweisend sein können. „Die Menschwerdung Gottes ist nicht ein Idyll, sondern ein Skandal: Gott begegnet uns in der Niedrigkeit eines Kindes.“
Dieses Zitat deutet an, dass Hemmerle ungewohnte und ungewöhnliche Zugänge aufgetan hat - „zur Krippe durch die Hintertür“. Was altbekannt scheint, erschließt sich neu. Die Worte Hemmerles werden in einzigartiger Weise erweitert durch Fotografien von Skulpturen des umbrischen Künstlers Roberto Cipollone. Seine Werke lassen durch die verwendeten Materialien den Abstieg des großen Gottes in unsere Alltagswirklichkeit gleichsam Gestalt annehmen."
Ruth Schlotterhose, KirchenZeitung für das Bistum Aachen, Ausgabe Nr. 49 vom 10. Dezember 2017

„Auch die Sternsinger sind noch Anlass einer tiefgründigen Betrachtung. Ein anregendes Buch, das ohne Krippenidylle auskommen will - und dadurch wertvoll wird.“
Günter Vonhoff, basis, Zeitschrift aus Schönstatt, 12 2009