« zurück
Aktuell
13.02.2019
Frühjahrsputz für die Seele!
Kennen Sie schon den komplett neuen Anti-Stress-Fastenkalender unserer Erfolgsautoren Kerstin und Marcus Leitschuh? Ostern entgegengehen mit drei Minuten ruhiger Lektüre für die 40 Tage der Fastenzeit: Impulse für ein Mehr an Leben! Zeit für sich. Zum Nachdenken. Für Neues. Akzente gegen Stress.
Schauen Sie doch mal online rein: K. u. M. Leitschuh: Anti-Stress-Fastenkalender
¨ ¨ ¨ ¨
01.02.2019
Neue-Stadt-Karten Gesamtverzeichnis 2019/2020
Frisch aus der Druckerei: das aktuelle Gesamtverzeichnis unseres umfangreichen Kartenprogramms! Neben den altbewährten Faltkarten gibt es einige neue zu verschiedensten Anlässen wie Feste des Lebens, Jahreszeiten, Kondolenz ...
Unsere Briefkarten und das KartenKästchen von Miri Haddick sind im vergangenen Jahr richtig gut angekommen! Um auch hier ökologisch am Ball zu bleiben, bieten wir ab sofort die einzelnen Briefkarten nur noch ohne Cellophantütchen und Umschläge an. Das macht sich auch beim Preis bemerkbar: statt 2,20 € gibt es die Briefkarten nun für nur 1,50 €. Und wer mehr braucht: einfach mal auf die einzelnen Karten klicken und dann auf die Staffelpreise. Es lohnt sich!
Neu im Programm ist das Miri-GrußkartenKästchen mit 10 verschiedenen, sympathischen Grußkarten und passenden Umschlägen.
Stöbern Sie doch einfach mal online ins neue Gesamtverzeichnis
(s. Button "Kartenprogramm" gleich hier links)!
Viel Spaß
Ihr NEUE-STADT-Team
¨ ¨ ¨ ¨
14.01.2019
25. Todestag von Klaus Hemmerle
In diesem Monat, am 23. Januar, jährt sich zum 25. Mal der Todestag von Bischof Klaus Hemmerle. Beigesetzt wurde er am 29. Januar 1994 unter großer Beteiligung der Bevölkerung und Teilnahme von 5 Kardinälen und mehr als 60 Bischöfen in der Bischofsgruft des Aachener Doms, der Allerheiligenkapelle. Der ehemalige Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz Karl Lehmann sagte dabei in seiner Predigt, dass an diesem Tag „vielleicht ein heiligmäßiger Priester und Bischof zu Grabe getragen worden ist, ohne dass wir es so recht gemerkt hätten“.
Aus diesem Anlass haben wir zwei Bücher überarbeitet und neu herausgegeben. Schauen Sie doch mal rein:
Klaus Hemmerle: Gottes Zeit - unsere Zeit
100 Worte von Klaus Hemmerle. Menschliches & manches mehr
¨ ¨ ¨ ¨
24.12.2018
Friede den Menschen
"Friede den Menschen seiner Gnade" – das ist wohl einer der stärksten Weihnachtswünsche, gesungen von den Engeln bei der Geburt Jesu, tausendfach ausgesprochen und ersehnt, gerade auch in unserer Zeit. Papst Franziskus hat zu diesem Wunsch einen bemerkenswerten Gedanken ins Spiel gebracht: "Der Friede wächst im Chor der Unterschiedlichkeiten". Nicht wenn alle gleich sind, sondern wenn wir es als Bereicherung und Gewinn empfinden, im Dialog zu sein mit Menschen und Meinungen unterschiedlichster Art. Diesem Dialog fühlen wir uns mit unserem Programm verpflichtet. Wir danken den Freunden unseres Hauses, die uns dabei unterstützen und wünschen uns allen Frieden und die Freude am "weihnachtlichen Chor der Unterschiede".
¨ ¨ ¨ ¨
09.12.2018
Von Menschen und Göttern
Durch diesen Filmtitel kennt man sie, die Mönche von Tibhirine. Am 8. Dezember wurden sie zusammen mit einer Gruppe von zwölf weiteren Frauen und Männern von der Katholischen Kirche seliggesprochen. Sie alle hatten sich dem ehrlichen Dialog und der Freundschaft zu ihren muslimischen Nachbarn verschrieben. Ein wichtiges Zeichen, gerade in unserer Zeit. Die Seligsprechung könnte, so der Postulator, der Trappist Thomas Georgeon, eine neue geistliche Dynamik für den islamisch-christlichen Dialog bringen.

Wer mehr über die Mönche von Tibhirine und ihr Umfeld wissen will, über die Hintergründe der Ermordung der Mönche und über Fragen zu den Perspektiven im interreligiösen Dialog, für den haben wir ein Buch: Die Mönche von Tibhirine von Iso Baumer. Großartige Texte vom Prior der Mönche, Christian de Chergé, findet man in den beiden Büchern Den Brunnen tiefer graben und Neu entbrennen.
¨ ¨ ¨ ¨
03.12.2018
Nur das, was mich interessiert?!
"Ich bestimme selbst, welche Informationen ich haben möchte". Was auf den ersten Blick super klingt, ist auf den zweiten Blick vielleicht gar keine so schlaue Idee … Wer nur das abonniert oder abruft, was für ihn das vermeintlich Wichtigste ist, der bleibt bei vielem außen vor. Die heutige Informationssuche werde wesentlich selektiver, so Professor Renate Köcher vom Institut für Demoskopie in Allensbach. "Abgerufen werden zunehmend die Informationen, die man braucht, die besonders interessieren." Angesichts der Fülle von Informationen reagierten die Menschen mit einer stärkeren Fokussierung und dem Rückbau ihres Interessensspektrums ...

Ab und zu über seinen selbst abgesteckten Tellerrand zu schauen, wäre also nicht schlecht. Bücher tun da einen hervorragenden Dienst. Wir haben viele davon - schauen Sie doch mal auf unsere Homepage und lassen Sie sich anregen.
¨ ¨ ¨ ¨
26.11.2018
3000 Studenten ...
Am letzten Montag wurde in München der Geschwister-Scholl-Preis verliehen. Preisträger war in diesem Jahr Götz Aly, ausgezeichnet wurde sein Buch "Europa und die Juden". In den Reden, die an diesem Abend gehalten wurden, war viel von den Ereignissen um die Verhaftung und spätere Ermordung der Geschwister Scholl die Rede. Das Erschütterndste war jedoch nicht der Blick auf den so oft erwähnten Hausmeister, der die Geschwister pflichtschuldig und stolz angezeigt hat. Erschütternd war zu hören, dass sich damals binnen einer Stunde 3000 Studenten (immerhin 75 Prozent der damaligen Studentenschaft) versammelt hatten, um den Hausmeister und den Gauleiter zu bejubeln ... Es finden sich immer wieder Menschen, die bereit sind, dem zuzujubeln, der am lautesten schreit (und der sich nach und nach die Macht erobert).

Wenn sie etwas zu Sophie Scholl lesen wollen, dann empfehlen wir Ihnen unsere Biografie von Bernd Aretz: Sophie Scholl. Ein Lebensbild
¨ ¨ ¨ ¨
19.11.2018
12,4 Bücher! Pro Jahr!
Dass der Buchmarkt schrumpft, das ist bekannt und es wird vielfach beklagt. Aber immerhin sind es noch 12,4 Bücher, die jeder in Deutschland pro Jahr kauft. Wo stehen Sie da wohl (ich bin gerade am Rechnen …). Man muss schon ein wenig mitbringen, um ein Literatur-Liebhaber zu werden … Jochen Jung drückt das sehr schön aus: "Literatur braucht ungestört Zeit und Raum, Neugier, Geduld und Entgegenkommen. Und von all dem haben wir nur noch wenig zur Verfügung; wenn wir es aber dem Lesen widmen, sind wir die Belohnten." Wer oder was unsere kostbare Zeit bekommt, da sollten wir uns nicht nur fremdbestimmen lassen.
¨ ¨ ¨ ¨
12.11.2018
Vorlesetag! Schon mal gehört?
Es gibt ihn seit 15 Jahren, und er wird immer am dritten Freitag im November begangen, der bundesweite Vorlesetag. Dieses Mal steht er unter dem Motto "Natur und Umwelt". Und wer beim Vorlesen nur an Kinder denkt (ganz wichtig! Klar!): Es macht auch Spaß, wenn man sich unter Erwachsenen etwas vorliest. Probieren Sie's einfach mal aus! Vielleicht am kommenden Freitag, den 16.11., dem Vorlesetag! Und sollte noch ein geeignetes Buch fehlen: Wir haben etwas anzubieten und liefern gerne!
¨ ¨ ¨ ¨
05.11.2018
Wer kennt die WUB?
Aktionswochen und Aktionstage gibt es zu allen möglichen und unmöglichen Anlässen (wer hat schon mal den "Tag, seinen Teddy mit ins Büro zu nehmen" gefeiert? Gibt's tatsächlich!), aber die WUB hat es uns angetan: WUB, das ist die "Woche unabhängiger Buchhandlungen". Sie wird - unter der Schirmherrschaft von Kulturstaatsministerin Monika Grütters - vom 3. bis 10. November begangen.

Wie kann man mitfeiern? Am allermeisten würde es uns natürlich freuen, wenn jeder in dieser Woche ein Buch in einer "unabhängigen Buchhandlung" kauft; wer das nicht sofort tun will, der könnte zumindest mal in Erfahrung bringen, welche "unabhängige Buchhandlung" er in der Nähe hat und sie zumindest wohlwollend zur Kenntnis zu nehmen.
¨ ¨ ¨ ¨
25.10.2018
Die 70. Buchmesse
Was hat sie geprägt? Das Fazit von Juergen Boos, dem Messechef: "Gespräche über die Bedeutung der Menschenrechte, Flucht und Migration , Populismus und zivilgesellschaftliches Engagement prägten das Messegeschehen." Und der Börsenvereinsvorsteher Heinrich Riethmüller ergänzt: "Die Buchmesse war am Puls der Zeit. Die Buchbranche hat deutlich Flagge gezeigt für Menschenrechte, für Freiheit, Vielfalt und Respekt."
¨ ¨ ¨ ¨
15.10.2018
Frankfurter Buchmesse, 70. Geburtstag!
Die vielleicht bewegendsten Momente der 70. Frankfurter Buchmesse waren gleich zu Beginn bei der Eröffnungsfeier: Statt ein rauschendes Fest zum 70. Geburtstag zu feiern, hatte man sich dafür entschieden, "70 Jahre Buchmesse" und "70 Jahre der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte" gemeinsam zu begehen - unter dem Hashtag-Slogan #onthesamepage.

Zu Ehren des Gastlands Georgien war neben dem Ministerpräsidenten von Georgien Mamuka Bakhadze auch die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini gekommen , ein wichtiges Zeichen für die Georgier, die sich der europäischen Kultur zugehörig und verbunden fühlen.
¨ ¨ ¨ ¨
10.09.2018
Dümmer werden?!
Ohne Bücher würden wir sofort dümmer. Das sagt unser Bundespräsident Frank Walter Steinmeier. Dümmer werden? Schreckliche Vorstellung! Wie gut, dass es uns gibt. Wir haben Bücher, die das verhindern können. Herr Steinmeier meint zwar, dass "richtige Bücher" mehr als 280 Seiten haben müssten, und so viele so dicke Bücher haben wir nicht im Angebot. Dafür sind unsere Bücher besonders gut (in einem unserer Bücher, "Kurz und glücklich" ist sogar sehr viel Inhalt in zwei Wörtern - inklusive Überschrift - ausgedrückt) - schauen Sie doch mal ganz schnell auf unsere Homepage.

"Wenn wir aufhörten zu lesen … dann würde uns für unsere Selbstverständigung, für unsere Suche danach, wer wir sind und wer wir sein wollen, etwas ganz Entscheidendes fehlen." So der Bundespräsident. Da kann man nur zustimmen.
¨ ¨ ¨ ¨
03.09.2018
Tag der Schöpfung
In diese Woche fällt wieder der "ökumenische Tag der Schöpfung", der seit 2010 jährlich am ersten Freitag im September begangen wird. Junge Gedenktage brauchen noch ein wenig Unterstützung, um sich zu etablieren. Und so erinnern wir doch gerne an diesen Tag, der uns alle dazu anregen könnte, über unsere Haltung zur Umwelt nachzudenken. Und wenn es nur darum geht, zu beobachten, ob wir auch wirklich nur so viel an Lebensmitteln einkaufen, wie wir auch aufessen können. Wer schon alles richtig macht, der kann ja einfach für die Schönheit der Schöpfung danken und für ihren Erhalt beten. Wer etwas dazu lesen will, dem empfehlen wir unser Buch mit den "Best of" der Enzyklika Laudato si', Der Schrei der Erde, 100 klare Worte.