« zurück
Autoren / Herausgeber [A-Z]
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ
Sabine Laplane, Dozentin für Literatur an der Hochschule Sainte-Marie de Neuilly und Mitglied der Apostolischen Gemeinschaft Franz Xaver, kennt Taizé seit ihrer Jugendzeit. Die Kommunität von Taizé hat sie gebeten, ein Buch über ihren Gründer zu schreiben.
¨ ¨ ¨ ¨
Jean Leclercq (1911-1993), Benediktiner in Clervaux/Luxemburg, lehrte an verschiedenen Universitäten der Welt; er hat Bernhards Gesamtwerk kritisch ediert und die Bernhard-Forschung maßgeblich geprägt.
¨ ¨ ¨ ¨
Dr. Wolfgang Lehner, promovierter Kirchenhistoriker, ist seit 2005 Pfarrer von Moosach.
¨ ¨ ¨ ¨
Kerstin Leitschuh, geb. Held, Jahrgang 1976, Politologin und Germanistin, über zehn Jahre Dekanatsreferentin in Oberschwaben, ist jetzt Referentin für Unternehmenskommunikation in der Stiftung Kurhessisches Diakonissenhaus Kassel.
¨ ¨ ¨ ¨
Marcus C. Leitschuh, geboren 1972, ist Religionslehrer in Immenhausen bei Kassel und bekannt durch mehrere Buchveröffentlichungen, u. a. Jugendgebetbücher. Er ist Mitglied im Zentralkomitee der Deutschen Katholiken.
¨ ¨ ¨ ¨
Stefan Liesenfeld, Jahrgang 1962, Dipl.-Theol., verheiratet, zwei Kinder. Herausgeber und Übersetzer vieler spiritueller und theologischer Werke. Seit 1999 verantwortlich für das Buchprogramm des Verlags Neue Stadt.
¨ ¨ ¨ ¨
Chiara Lubich (1920-2008), bekannt als eine der spirituellen Leitgestalten unserer Zeit und Gründerin der Fokolar-Bewegung, hat vielfältige Anstöße für den Prozess wachsender Einheit unter den Christen gegeben. Sie hatte zahlreiche persönliche Begegnungen mit hochrangigen Vertretern der großen Kirchen und bekam für ihr jahrzehntelanges ökumenisches und interreligiöses Engagement u. a. den Preis zum Augsburger Friedensfest, den „Templeton-Preis für den Fortschritt der Religion“ und den UNESCO-Preis für Friedenserziehung.

„Chiara Lubich gehört zu den wenigen ganz großen spirituellen Stimmen unserer Zeit“ (Kardinal Karl Lehmann).

Die im Verlag Neue Stadt veröffentlichten Bücher von Chiara Lubich haben eine Auflage von 500.000 Exemplaren erreicht. Ihre Werke sind weltweit in über 20 Sprachen übersetzt worden.
¨ ¨ ¨ ¨
Dr. habil. Elisabeth Lukas, geboren 1942 in Wien, österreichische Psychotherapeutin und klinische Psychologin, ist eine international bekannte Schülerin von Viktor E. Frankl, dem Gründer der Logotherapie, der sinnzentrierten Psychotherapie. Elisabeth Lukas spezialisierte sich auf die praktische Anwendung der Logotherapie, die sie methodisch weiterentwickelte. Bis 2003 leitete sie das Süddeutsche Institut für Logotherapie in Fürstenfeldbruck. Ihr Werk ist mit der Ehrenmedaille der Santa Clara University in Kalifornien für herausragende Verdienste auf dem Gebiet der Psychologie und mit dem großen Preis des Viktor-Frankl-Fonds der Stadt Wien ausgezeichnet worden.
Vorträge, Vorlesungen an mehr als 50 Universitäten sowie Publikationen in 18 Sprachen machten sie international bekannt.
¨ ¨ ¨ ¨
Dr. Martin Lüstraeten, geb. 1985 in Kempen, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Abteilung für Liturgiewissenschaft und Homiletik an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Mainz.